Compad maXXpad

Waren bisher die massiven Kunststoffunterlagen für Mäuse in Mode, scheint sich nun, besonders für Spieler, ein neuer Trend durchzusetzen. Die Rede ist von elastischen, dünnen Mauspads, die mit einer überdurchschnittlich großen Fläche viel Spielraum für den kleinen Nager bieten soll. Nachdem der schwedische Hersteller "QPAD" bereits in unserer letzten Testreihe zeigte, dass derartige Unterlagen meist besser sind, präsentiert nun das deutsche Unternehmen "Compad" mit einer genauso großen Fläche das "maXXpad". Wir haben das schwarze, nur 1.8 mm dünne Produkt unter die Lupe genommen und verraten Ihnen, ob sich der Anschaffungspreis in Höhe von 15.90 Euro lohnt!

Lieferumfang und Spezifikationen
Das "maXXpad" wird in einer großen Kartonage an den Kunden versendet und ist zusätzlich mit einer verschweißten Plastikfolie geschützt. Neben einem kleinen Beipackzettel mit einer kurzen Beschreibung, befinden sich keine weiteren Dinge im Lieferumfang. Die Spezifikationen sehen wie folgt aus:

– Material: Kunststoff
– Gewicht: Rund 100 Gramm
– Maße: 40 x 30 x 1.8 cm (Breite x Tiefe x Höhe)
– Oberfläche: Sehr glatt
– Unterseite: Haltgebende, aufgeraute Gummischicht
– Materialstabilität: Elastisch, jedoch nicht rollbar

Material, Verarbeitung und Design
Mit den Maßen in Höhe von 40 x 30 x 1.8 cm (Breite x Tiefe x Höhe) eignet sich die Unterlage besonders für Computerspieler, welche eine große Fläche für Ego-Shooter, Strategiespiele etc. benötigen. Im Gegensatz zu harten Plastikpads, die bis dato auch der Hersteller "Compad" als Hauptprodukt anbot, ist das neue "maXXpad" äußerst schmal und elastisch. Zwar lässt es sich nicht einrollen oder gar falten, dennoch wird es so manchen Fremdeinwirkungen Stand halten. Beim Material handelt es sich um einen schwarzen Kunststoff mit einer spiegelglatten Oberfläche. Die Rückseite besteht hauptsächlich aus einer Gummischicht mit einer porösen Fläche. Da die Oberfläche keine Flüssigkeiten aufnimmt, darf sich ruhig einmal der komplette Glasinhalt über das "maXXpad" ergießen. Die Flüssigkeit sollte jedoch schnell weggewischt werden, um ein Vollsaugen der Unterseite zu vermeiden. Diese wird sich nämlich im Handumdrehen vollsaugen und kann nur mit Mühe getrocknet werden.

Im Gegensatz zu anderen LowSense-Unterlagen verzichtet "Compad" auf ein außergewöhnliches Design und bietet das "maXXpad" im zeitlosen Schwarz an. Lediglich das giftgrüne Logo, welches rechts unten aufgedruckt wurde, ragt aus dem sonst dezenten Design heraus.

Während unseres Tests verwendeten wir die weitverbreitesten Gaming-Mäuse, unter anderem die komplette "Logitech MX"-Serie (MX500, MX510, MX1000, MX900, MX700) sowie die "Razer Boomslang", ein paar Mäuse von "Microsoft" und die "Logitech Click!"-Serie. Mit den "Logitech MX"-Nagern sowie mit der "Razer Boomslang" und den "Microsoft"-Mäusen gab es keinerlei Probleme. Die Oberfläche ist präzise und kann durch die oben angegebenen Traummaße überzeugen. Weitaus mehr Probleme gibt es, mal wieder, mit der "Logitech Click! "-Serie. Die Billigprodukt-Serie vom größten PC-Zubehör-Hersteller der Welt hatte hin und wieder Aussetzer und ist für dieses Pad nicht zu empfehlen. Allerdings liegt dies nicht an einer womöglich schlechten Verarbeitung vom "maXXpad", sondern viel mehr an der Inkompatibilität der "Click!"-Mäuse, welche bisher nur auf den wenigsten Mausunterlagen problemfrei arbeiteten.

Fazit
Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, eine große Oberfläche und die Kompatibilität der gängigen Spielemäuse sind die Hauptpunkte, die das "maXXpad" aus dem Hause "Compad" auszeichnen. Zwar kann man das 40 x 30 Zentimeter große Pad nicht falten und daher schlecht im Rucksack zur nächsten LAN-Party transportieren, allerdings ist dies nur ein kleiner Kritikpunkt, den man zu dieser Unterlage nennen kann. Die schwarze Farbe ist zeitlos schön und wird lediglich von dem giftgrünen Logo rechts unten gebrochen. Normal-Anwender und besonders die Spielezielgruppe werden mit dieser, rund 100 Gramm leichten Kunststoffmatte, ihren Spaß haben. Lediglich ein paar Glidepads sollten unter der Maus kleben, da die spiegelglatte Oberfläche sonst zu wenig Gleitfähigkeit besitzt. Außerdem wäre als Unterlage Holz, Glas oder Kunststoff zu empfehlen. Auf anderem Material könnte die Stoffunterseite ein wenig ins Rutschen geraten. Insgesamt liefert "Compad" ein exzellentes, empfehlenswertes und vor allem kostengünstiges Produkt ab.


Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*