Hardware Testbericht – Roccat Pyra Wireless

Eine gute Maus zum Zocken gehört für so gut wie jeden Gamer zum Standard-Equipment. Verstellbare DPI-Anzahl, mehr als 3 Buttons und weitere Features sind keine Seltenheit mehr. Selbst im Wireless-Bereich gibt es immer mehr Gamingmäuse – Seltener aber auch speziell für Notebooks. Die Roccat Pyra schließt diese Lücke.  Paul Schneider hat die Roccat Pyra für Sie getestet.

Die Roccat Pyra ist wirklich etwas Einzigartiges: klein und transportabel wie eine Notebook-Maus sein sollte. Mit Fähigkeiten einer waschechten Gamermaus.

Im Lieferumfang sind enthalten: USB Sender, zwei AAA-Akkus sowie ein USB-Kabel zum Laden der Akkus. Außerdem gibt es noch eine kleine Stofftasche für den Transport und eine Treiber Mini CD.

Aufgrund einer neueren Version empfehlen wir aber die Treiber von der Roccat Homepage zu beziehen.

Vom Design erinnert die Pyra sehr an den großen Bruder vom Desktop. Natürlich sprechen wir hier von der Roccat Kova, die wir auch schon unter die Lupe genommen haben. Auch die Pyra ist für Rechtshänder als auch für Linkshänder geeignet. Aber es gibt auch Unterschiede. So kommt die Pyra mit Treibern (auf die wir später noch genauer eingehen werden), hat weniger Tasten und ist, wie der Name schon sagt, eine kabellose Maus.

Hier noch schnell die Technischen Daten bevor wir zur Praxis kommen.

  • ROCCAT Pyra Mobile Wireless Gaming Mouse (ROC-11-510)
  • Abmessungen: 9,5cm x 6cm
  • Gewicht: Ca. 90 g (exklusive Kabel und Batterien)
  • Tastenanzahl: 5 Maustasten + Mausrad
  • Features: EasyShift[+]: bis zu 12 Funktionen gleichzeitig
  • Abtastung: max. 1600 dpi, optisch
  • DPI-Stufen: 400, 800, 1600 dpi
  • Max. Beschleunigung: 30 G
  • Max. Geschwindigkeit: 3,3 m/s
  • Übertragungsrate: 1000 Hz
  • UVP: 59,99€

Das Wichtigste an den technischen Details sind wohl die 1000Hz, da dieser Wert die Übertragung wie bei einer Kabelmaus gestallten soll. Die Roccat Pyra funktioniert – wie auch Wireless LAN A/B/G – im 2,4-GHz-Funkbereich und nicht mit Bluetooth, da die Bluetooth-Übertragung noch nicht für eine 1000Hz Abfrage fähig ist. Bei der Bluetooth Technologie könnte man nur bis 125Hz abfragen, das macht sich dann in der Bedienung der Maus bemerkbar indem sie sich schwammig steuert. Und hier steckt auch der Teufel im Detail. Als wir den Empfänger der Pyra und einen W-LAN USB-Stick in unmittelbarer Nähe betreiben wollten, verweigerten im Wechselspiel der USB-Stick und die Pyra den Dienst. Erst als wir den Wireless LAN Stick an die Rechnerfront legten, funktionierten wieder Maus und W-LAN. An einem Notebook hingegen konnten wir keine Probleme feststellen.

Die Akkus halten laut Aussage von Roccat bis zu 12 Stunden im Dauerbetrieb. Sollten die Akkus langsam leer werden, heißt es aber nicht, dass der User dann nicht mehr weiterzocken kann. Denn die Roccat Pyra kann “on-the-fly” aufgeladen werden, sprich, dass man die Maus via USB lädt und sie auch weiter nutzen kann. Das ist natürlich ein Vorteil denn man muss nicht ständig Ersatzakkus bereithalten oder das Spielen einstellen weil die Akkus leer sind. Man sollte aber beachten das die Akkus auch beansprucht werden wenn die Maus nur auf dem Mousepad herumliegt.

Kommen wir zum Feature Easy Shift[+] und dem Treiber.
Easy Shift ist eine Funktion, die es ermöglicht, Makros oder andere Funktionen auf bestimmte Tasten der Maus zu legen. Ausgangssituation ist dabei immer, die vierte Taste gedrückt zu haben und dann eine der anderen Tasten bzw. das Mausrad zu nutzen. Wie Roccat sagt: “Von Office zu Gaming”, trifft es ganz gut zu. Auch der Treiber ist gut durchdacht. Die Multimediafunktionen funktionieren nicht nur mit dem Windows Media Player, sondern auch mit Medienplayern wie z.B. iTunes oder VLC. Schön das man hier mitgedacht hat.

Zum Praxisbetrieb können wir sagen, dass die Pyra nicht unbedingt für große Hände die beste Größe hat. Ansonsten steht sie einer großen Gamingmaus in nichts nach. Keine schwammige Steuerung oder sonstige Mängel, die manche kabellose Gamermaus mit sich bringt. Jedoch schaltet sie sich nie ganz ab und so könnte es sein, dass die Maus über Nacht sich entlädt, wenn man sie nicht ausschaltet, und man am nächsten Morgen aufgeladen werden muss.

Alles in allem handelt es sich bei der Roccat Pyra Wireless um eine ganz gute Maus und da sie eine mobile kabellose Gamingmaus ist, wirkt sich das auch etwas auf den Preis aus. Sollte man zumindest denken, denn die UVP liegt bei knapp unter 60 Euro. Die kabelgebunde Variante der Pyra hingegen ist aber günstiger. Diese liegt bei einem UVP von nur 39,99€. Aber im Internet findet man die Pyra Wireless ab ca. 47€ und die Pyra Wired ab knapp 30€. Ein besseres Angebot für eine Notebookmaus mit Gaming Funktion wird man wohl derzeit nicht finden. Das vorliegende Testmuster beweist jedoch, dass Roccat einen gewichtigen Schritt in Richtung Mobile Gaming macht.

Bewertungen
Design: 78/100
Präzision: 78/100
Verarbeitung: 87/100
Ergonomie: 80/100
Preis: 75/100

Tops und Flops
+ Gute Verarbeitung
+ Für Linkshänder geeignet
+ Durchdachter Treiber

– Nur manuell wirklich aus

Beitrag kommentieren