IE-Anwender sind dumm: Studie war ein Scherz

Eine Studie der etwas anderen Art ließ niemanden kalt: Es wurde tatsächlich behauptet, dass Anwender des Microsoft Internet Explorers unterdurchschnittlich begabt seien. Als Urheber der Studie trat die fiktive Firma “AptiQuant” auf und verlautbarte auf deren Website, diverse Online-Studien durchgeführt zu haben, bei denen Anwender mit Internet Explorer die schlechtesten Ergebnisse erreicht hätten.

Die Studie veranlasste Mediengrößen wie BBC zur umfangreichen Berichterstattung. Wie sich nunmehr herausstellte, hat sich jemand einen Scherz erlaubt. Die Firma AptiQuant gibt es nämlich gar nicht und eigentlich hätte man die Falschmeldung innerhalb weniger Minuten entlarven sollen – Das merkt zumindest der Verantwortliche auf seiner Website an. Die AptiQuant-Website wurde nämlich beispielsweise erst am 14. Juli registriert, die Firmenadresse existiert nicht und der Großteil der Website-Inhalte wurde frech von Central Test kopiert. Der Spaßvogel meinte auch, dass die Website, die unter WordPress läuft, ein Indiz auf eine Falschmeldung hätte sein sollen. Etwas verwundert zeigte sich der Unbekannte, dass niemand auf die Idee kam, die URL in whois-Datenbanken auszuforschen. Denn hier wäre der Schwindel sofort aufgefallen. Die Geschichte ist ein guter Beweis, dass eine schöne Verpackung ordentlich täuschen kann:

IE-Anwender sind dumm: Studie war ein Scherz

IE-Anwender sind dumm: Studie war ein Scherz ©iStockphoto/fotostorm

Ein vermeintlich professionelles Meinungsforschungsinstitut gepaart mit einem soliden Webauftritt: Das war das aufwändige Erfolgsrezept, um große Medienhäuse in die Irre zu führen.

Beitrag kommentieren