Skip to main content

Adobe beendet mobiles Flash

Bereits im vergangenen Jahr hat Adobe angekündigt, den mobilen Flashplayer auslaufen zu lassen. Nun macht das Unternehmen ernst – Googles jüngst angekündigtes Betriebssystem Android 4.1 bekommt keine offizielle Unterstützung für Flash und wird ohne Flashsupport ausgeliefert.

Adobe beendet mobiles Flash – kein Flashplayer für Android 4.1 Bild:Adobe[/caption] Adobe bestätigt die Aussage, keine Anstrengungen mehr in die Entwicklung mobiler Flashplayer zu stecken. So wurde der Flash-Player weder unter Android 4.1 getestet noch wurde die Kompatibilität einer der früheren Versionen des Players unter Jelly Bean getestet. Googles 199-Dollar-Tablet Nexus 7 wird daher ohne Flash-Player ausgeliefert. Und auch über den Play-Store lässt sich der Player nicht mehr herunterladen. Bislang konnten unzertifizierte Geräte noch über den Appstore mit Flash nachgerüstet werden. Diese Möglichkeit streicht Adobe nun konsequent. Ein Android-Gerät ohne vorinstallierten Flash-Player wird im Appstore keinen Flash-Player herunterladen können.

Geräte die bereits über einen installierten Flash-Player verfügen, sollen zumindest vorerst auch weiterhin Zugriff auf die entsprechenden Dateien in Google Play haben. Bei einem Upgrade auf Android 4.1 könnte der Player sogar noch funktionieren – Adobe gibt darauf aber keine Gewährleistung und rät Nutzern sogar dazu, bei einem Upgrade auf Android 4.1 den Flash-Player zu deinstallieren, da es ansonsten zu unvorhersehbaren Komplikationen kommen könnte.

Adobe beendet mobiles Flash – kein Flashplayer für Android 4.1

Adobe beendet mobiles Flash – kein Flashplayer für Android 4.1 Bild:Adobe

Die Zugriffsbeschränkung für den Play-Store sollen ab dem 15. August gelten. Ab diesem Zeitpunkt kann Flash nur noch von Geräten geladen werden, auf denen bereits eine ältere Version installiert ist. Über kurz oder lang wird Adobe aber auch den Support für diese Geräte einstellen und keine neuen Versionen mehr für mobile Endgeräte anbieten. Adobe möchte mit diesem Schritt die eigene Plattform Adobe Air unterstützen, ist aber auch generell der Meinung, Flash ist nicht für mobile Geräte geeignet. Damit dürften dann wohl auch die kommenden Tablets mit Windows RT gemeint sein. Flash auf einem Tablet könnten in Zukunft also nur noch Nutzer von x86-Hardware nutzen dürfen. Allerdings darf angesichts der Verbreitung von HTLM5 angenommen werden, dass Flash in Zukunft immer stärker in die Bedeutungslosigkeit abrutscht – schon jetzt stört ein fehlender Flash-Player kaum noch – es sei denn, es interessiert die auf zahlreichen Seiten eingeblendete Werbung. Allerdings haben Android-Nutzer nun einen Grund weniger, um über Apple zu spotten – einer der Hauptkritikpunkte an iOS war schon immer das Fehlen von Flash.