Skip to main content

AMD Radeon HD 7850 und AMD Radeon HD 7870

Mit der AMD Radeon HD 7850 und der AMD Radeon HD 7870 sind zwei neue Grafikkarten aus der HD-7000-Serie erschienen. Beide Modelle gelten als „Performance“-Klasse, bezahlbare aber dennoch extrem schnelle Oberklassekarten also. Trotz der hohen Leistung hat AMD aber auch den Energiebedarf der Karten nicht aus den Augen verloren.

Als um Weihnachten herum die ersten Modelle der 7000er-Serie aus dem Hause AMD erschienen, überzeugte der Hersteller mit schnellen und dabei vergleichsweise energiesparenden Karten für gut betuchte Nutzer. Der hohe Preis von mehr als 400 Euro selbst für die „kleinere“ Radeon HD 7950 schreckte allerdings viele Nutzer ab. Nun präsentiert AMD mit den zwei Neulingen etwas langsamere aber auch deutlich preiswertere Karten. Die AMD Radeon HD 7850 soll laut AMD zu Preisen ab 250 Euro, die schnellere HD 7870 ab 350 Euro angeboten werden.

AMD Radeon HD 7850

AMD Radeon HD 7850 Bild:AMD

Dass die Neuzugänge ihr Geld wert sind, beweisen erste Benchmarks der Karten. Die Radeon HD 7850 ordnet sich mit ihren 1024 Shadereinheiten, 2 Gigabyte GDDR5-RAM mit einem 256 Bit Speicherinterface und ihrem Chiptakt von 860 Megahertz leistungsmäßig bei den Topmodellen der Vorgängerserie ein. Eine AMD Radeon HD 6950 rechnet nicht schneller, benötigt aber mehr Energie. Aufgrund des modernen Fertigungsverfahren in nur 28 Nanometern Strukturbreite (die Vorgänger wurden mit 40 nm gefertigt) benötigt die HD 7850 nur etwa 135 Watt unter Last und erfreuliche 13 Watt bei geringer Beanspruchung.

Das teurere und schnellere Modell AMD Radeon HD 7870 verfügt über 1280 Shadereinheiten und kann ebenfalls auf 2 Gigabyte GDDR5-RAM mit einem 256 Bit breitem Speicherinterface zurückgreifen. Der Chip taktet bei diesen Karten mit 1000 Megahertz, was AMD zur Bezeichnung „Gigahertz-Edition“ verleitete. Die Leistung dieser Karte liegt auf sehr hohem Niveau – im Schnitt liegt die Karte mit Nvidias aktuellem Topmodell Geforce GTX 580 gleichauf. Bei höheren Auflösungen gewinnt die AMD-Karte zudem an Leistung – hier macht sich der größere Speicher bemerkbar, Nvidia setzt auf nur 1,25 Gigabyte. Die Leistungsaufnahme der HD 7870 liegt bei 175 Watt unter Last und 14 Watt bei Desktop-Anwendungen. Das sind ebenfalls Spitzenwerte, vergleichbar schnelle Karten benötigen oft fast doppelt so viel Energie.

Leider hat AMD die geringe Energieaufnahme und die damit verbundene niedrige Temperatur der Chips nicht zum Anlass genommen, ein leises Lüftersystem zu verbauen. Die Karten im Referenzdesign fallen durch ihre lauten Ventilatoren unter Last auf – bei Desktop-Anwendungen sind die Karten hingegen recht still. Wer mit einem Kauf liebäugelt, sollte daher besser Karten mit alternativen Lüftersystemen wie sie von zahlreichen AMD-Partnern angeboten werden, ins Auge fassen. Ein wenig Bedenkzeit gibt AMD potentiellen Käufen auch noch – die neuen Modelle sollen erst ab dem 19. März verfügbar sein. Auf der aktuell in Hannover stattfindenden IT-Messe CeBIT lassen sich die Karten der Partnerfirmen allerdings bereits begutachten.