Skip to main content

Apple: Firmengründer Steve Jobs räumt den Chef-Sessel

Die Produktpräsentationen von iPods, iPhones und iPads waren immer ein theatralischer Akt, dessen Zeremonienmeister Firmenboss Steve Jobs höchstpersönlich war. Gewohnt dezent im schwarzen Rollkragen-Look mit blauen Jeans referierte der Apple-Chef aller Welt die Neuigkeiten. Jobs hatte in jüngster Vergangenheit mit einer Krebs-Erkrankung zu kämpfen und räumt nun aus gesundheitlichen Gründen seinen Posten. Nach der offiziellen Rücktrittserklärung schnellten die Aktien-Kurse nach unten.

Apple ist die weltweit wertvollste Marke und wurde in den Siebzigerjahren als Garagen-Unternehmen von Steve Jobs gegründet. Bekanntheit erlangte die Firma durch seine Macintosh-Computer – der breiten Mehrheit dürfte der Konzern wohl erst durch die Vorstellung des iPods aufgefallen sein. Für den großen Durchbruch sorgte die Einführung der Smartphone-Serie „iPhone“, die zu einem Bestseller avancierte. Mittlerweile hält Apple nicht nur riesige Marktanteile in puncto Hardware, sondern konnte auch Plattformen wie etwa iTunes zu einem Kassenschlager machen. Der schnelle Aufstieg des Unternehmens hat dazu geführt, dass sich der Kurs der Apple-Aktie in den letzten Jahren vervielfachte. Durch das starke Engagement von Steve Jobs und seinen unermüdlichen Einsatz wurde Apple zu einer Personifikation seiner selbst. Das dürfte auch der Grund dafür sein, warum die Märkte stark auf private Angelegenheiten – sowie nun auf den Rückzug – von Jobs reagieren. Dementsprechend steht Nachfolger (bisheriger Vize-Boss) Tim Cook vor einer schwierigen Aufgabe, denn er muss nicht nur irgendeinen Unternehmensguru ersetzen, sondern den Mann, der Apple im Alleingang zum Erfolg geführt hat.

Apple: Firmengründer Steve Jobs räumt den Chef-Sessel

Führten ihre Firmen von der Garagen-Werkstatt zur Weltspitze: Steve Jobs und Bill Gates (2007). Bildnachweis: Joi Ito

Dementsprechend ist die Unsicherheit von Aktionären nicht unbegründet und die Frage, wie es in Zukunft weitergehen wird, stellt sich zu Recht. Apple ist in mehrere Patent-Streitigkeiten involviert und sorgte in diesem Zusammenhang für Aufsehen, als sich Bilder in gerichtlichem Schriftverkehr als manipuliert entpuppten. Die nächsten Produkte, die von Apple erwartet werden, sind das iPhone 4S sowie das iPhone 5 und ein iPad-2-Nachfolger.