Skip to main content

FRITZ!Box 3390 ermöglicht doppeltes Highspeed-WLAN-Netz

Die FRITZ!Box-Neuvorstellung des Herstellers AVM hält für den Anwender wieder zahlreiche optimierte Features parat. Drahtlose Netzwerke können, wie auch bei anderen Systemen aus dem Hause AVM, sowohl im 2,4- als auch im weniger genutzten 5-GHz-Frequenzband aufgebaut werden. Der Einsatz von jeweils drei Datenströmen sorgt dafür, dass die Übertragungsgeschwindigkeiten selbst bei zwei gleichzeitig bestehenden Netzwerken auf jeweils 450 MBit/s hochgepeitscht werden. Auch auf anderer Ebene zeigt sich die FRITZ!Box 3390 kommunikativ: Es stehen zwei USB-Ports sowie vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse zur Verfügung.

Zwei WLAN-Netze gleichzeitig mit jeweils bis zu 450 MBit/s

Vor allem anspruchsvollen Usern dürfte die Möglichkeit, gleichzeitig zwei Highspeed-WLAN-Netze zu betreiben, sehr entgegenkommen. Kombiniert mit neuen Technologien zur Signalausrichtung und Verringerung der Paketverluste, sowie der verbesserten Signalabstimmung, werden Datenströme selbst auf größere Distanz zuverlässig durch den Äther gefunkt. Trotz der performanten Ausstattung setzte AVM bei der Entwicklung dieser FRITZ!Box auf Energieeffizienz. Bekannte FRITZ!Box-Features wie die Einrichtung von Druck- und Mediaservern sind ebenfalls vorhanden. Externe Speichergeräte können via USB angeschlossen und auf die darauf befindlichen Daten via NAS-Funktion innerhalb des Netzwerkes zugegriffen werden. Darüber hinaus sind Funktionen wie WLAN-Gastzugang, WPS,
Kindersicherung, Firewall, Push Mail, IPv6 oder VPN verfügbar.

FRITZ!Box 3390 - Foto: AVM GmbH

FRITZ!Box 3390 – Foto: AVM GmbH

Standardmäßig stellt die FRITZ!Box 3390 keine DECT-Basis bereit. Es besteht allerdings die Möglichkeit, VoIP-Telefonie via FRITZ!App Fon über Smartphones oder Tablets umzusetzen. Mit an Bord ist dafür das neue FRITZ!OS 5.50, das mit zahlreichen Funktionen und Verbesserungen glänzt. Für den Anwender lässt sich damit beispielsweise das Heimnetz auch unterwegs managen. Bei einer derartigen Fülle an Features behält AVM trotzdem die Usability im Auge: Die Benutzeroberfläche kann, wie es bei AVM-Geräten mittlerweile Standard ist, mit dem Befehl fritz.box im Browser geöffnet werden. Einstellungen und Monitoring-Vorgänge lassen sich dann per Mausklick tätigen.

Spezifikationen im Überblick

– Integriertes ADSL/VDSL-Modem (bis 100 MBit/s)
– WLAN N mit 2x 450 MBit/s gleichzeitig, 2,4 und 5 GHz
– 4x Gigabit-Anschluss (10/100/1000 MBit/s)
– 2x USB 2.0
– Integrierter Media- und Druckerserver
– NAS-Funktion
– IPv6-Unterstützung
– DSL Annex-J-Unterstützung
– Enthält FRITZ!OS 5.50
– VoIP über FRITZ!App Fon
– Zugriff auch von unterwegs mit MyFRITZ!
– Perfekte Integration von Smartphone/Tablet
– Ab sofort im Handel für 179 Euro (UVP) erhältlich