Skip to main content

Firefox 7 benötigt weniger Speicher

In steter Regelmäßigkeit versorgt Mozilla die Nutzer des Browsers Firefox mit neuen Versionen. Die jüngst erschienene Version Firefox 7 nimmt sich dabei dem immer weiter gestiegenen Bedarf an Arbeitsspeicher an, bietet aber auch noch weitere Neuerungen. Ebenfalls neu erschienen ist das eMail-Programm Thunderbird 7.

Auch wenn Arbeitsspeicher in modernen Computern kaum noch Mangelware sein dürfte, beschleunigt ein geringer Speicherbedarf dennoch das Ansprechverhalten des Browsers und senkt die Startzeit des Programms. Firefox galt in den letzten Version vor allem im Vergleich zu flinken Konkurrenten wie Chrome oder Opera als träge und speicherhungrig. Folgerichtig gingen die Entwickler bei Mozilla die Speicherproblematik im aktuellen Release ihres kostenfreien Internetbrowsers bevorzugt an.

Mozilla gründete zu diesem Zweck das Projekt „MemShrink“ und gab nun bekannt, den Speicherbedarf um 20 bis 50 Prozent gesenkt zu haben. Werden unbenötigte Registerkarten geschlossen, gibt der Browser zudem RAM auch wieder frei, eine Funktion die den meisten anderen Browsern noch immer fehlt. Der reduzierte Speicherbedarf sorgt dabei nicht nur für eine höhere Geschwindigkeit des Programmes und für eine schnellere Startzeit sondern soll sich auch positiv auf die Stabilität des Browsers auswirken.

Firefox 7 benötigt weniger Speicher

Firefox 7 benötigt weniger Speicher

Mit Azure führt Mozilla zudem eine neue Grafikschnittstelle ein. Diese soll die Darstellung von Webseiten stark beschleunigen und besonders bei komplexen Webseiten die Geschwindigkeit des Browsers verbessern. 2D-Grafiken sollen nun unter Windows 7 und Vista mit dafür geeigneten Grafikkarten massiv beschleunigt werden können, in Zukunft sollen auch bei 3D-Grafiken starke Leistungssprünge zu erwarten sein. Der Firefox Browser steht für alle aktuellen Betriebssysteme zum kostenlosen Download bereit.

Auch das kostenlose eMail-Programm Thunderbird, ebenfalls von Mozilla entwickelt, wird jetzt in Version 7 angeboten. Wie schon beim Firefox kommt in Thunderbird die Gecko-7-Engine für schnelleren Aufbau von Grafiken zum Einsatz. Auch beim Thunderbird wurde der Speicherbedarf optimiert, so dass auch das eMail-Programm schneller startet und stabiler arbeitet. Neben einigen behobenen Programmfehlern haben die Entwickler auch die Benutzeroberfläche optimiert und diverse Sicherheitslücken geschlossen. Praktisch: Der Inhalt mehrerer ausgewählter Mails lässt sich nun in zusammengefasster Form papiersparend ausdrucken.Auch das Adressbuch wurde überarbeitet und ein neuer Add-On-Manager soll den Umgang mit Erweiterungen erleichtern.