Skip to main content

AVM präsentiert Router-Flaggschiff mit WLAN ac

Lange Zeit war die FRITZ!Box 7390 der Meilenstein im Router-Portfolio von AVM. Das hat sich allerdings heute geändert: Der Hersteller aus dem Berliner Stadtteil Moabit löst den in die Jahre gekommenen WLAN-Router ab und bringt das neue Flaggschiff – die FRITZ!Box 7490 – in den Handel. Das Highend-Produkt soll nicht nur Nutzern von Highspeed-DSL-Internet Freude bereiten, es bietet sich dank WLAN ac auch als ideale Schnittstelle an, um große Datenmengen im Heimnetzwerk von A nach B zu transferieren. Satte 1.300 MBit/s sollen dabei laut Hersteller möglich sein.

Die FRITZ!Box 7490 richtet sich gleichermaßen an Bezieher von VDSL- und ADSL2+-Internet, die im Netzwerk mehr als nur herkömmliche Anwendungen bewältigen möchten. Immerhin ist es mit dem neuen Router möglich, neben dem Hochgeschwindigkeits- auch ein zweites Netzwerk im 2,4-GHz-Frequenzband zu betreiben, das Übertragungsraten von bis zu 450 MBit/s ermöglicht. Für die Daten-Einspeisung von lokalen Geräten in das WLAN stehen einerseits vier Gigabit-LAN-Ports zur Verfügung, zudem zwei USB 3.0/2.0-Anschlüsse. Wie es Anwender des Vorgängermodells kennen, kommt auch die neue FRITZ!Box 7490 mit einer integrierten Telefonanlage, die für ISDN, VoIP, analoge Telefone, Anrufbeantworter und Faxgeräte gerüstet ist. Ebenso ein altbekanntes AVM-Feature ist die DECT-Basisstation, die bis zu sechs DECT-Mobilteile und HD-Telefonie unterstützt. Zusätzlich beinhaltet der WLAN-Router einen Media-Server, mit dem Filme, Musik und Fotos im Netzwerk zugänglich gemacht werden können.

FRITZ!Box 7490

Die FRITZ!Box 7490 löst die FRITZ!Box 7390 als Platzhirsch im AVM-Portfolio ab. Bildnachweis: AVM

Mittels NAS-Funktion stehen darüber hinaus sämtliche im Netzwerk verfügbaren Daten mittels FTP und Samba zur Verfügung, UPnP-fähige Geräte können zudem mit Inhalten versorgt werden. Um auch Gästen Zugang verschaffen zu können, inkludierte AVM einen WLAN-Gastzugang, mit dem der Router im Handumdrehen als sicherer Hotspot fungiert. Für Eltern gibt es die Möglichkeit, jugendgefährdende Inhalte zu blockieren und ihre Kinder vor den düsteren Ecken des Internets zu schützen. Nebenbei lässt sich auch die Online-Zeit regulieren, sodass den Sprösslingen ein „Internet-Budget“ zugewiesen werden kann: Ist dieses ausgeschöpft, ist Schluss mit Facebook und Co. Außerdem gibt es für die FRITZ!Box 7490 auch die FRITZ!Apps, mit denen von unterwegs auf den Router beziehungsweise im Netzwerk vorhandene Daten zugegriffen werden kann. Webcams lassen sich mit den FRITZ!Apps zudem steuern. Last but not least ist die neue FRITZ!Box mit Smart-Home-Funktionen gesegnet, mithilfe derer zum Beispiel intelligente Steckdosen gesteuert und überwacht werden können. Die FRITZ!Box 7490 ist ab sofort zu einer UVP von 289 Euro erhältlich.

Weitere neue AVM-Produkte

FRITZ!Powerline

Mit den beiden FRITZ!Powerline Adaptern 510E und 530E werden Daten in atemberaubender Geschwindigkeit über das Stromnetz ausgetauscht. Bildnachweis: AVM

Neben der FRITZ!Box 7490 sind in letzter Zeit auch eine Reihe anderer Produkte aus dem Hause AVM erschienen. Einerseits wären an dieser Stelle die FRITZ!Powerline 510E und 530E Adapter zu erwähnen, die Datenpakete durch das Stromnetz jagen. Dabei sind bis zu 500 MBit/s möglich und das bei geringem Stromverbrauch: Die Adapter beziehen im Standby laut Hersteller gerade einmal 0,5 Watt – Im Vollbetrieb beträgt die Leistungsaufnahme 2 Watt. AVM setzt zudem auf werksseitige Verschlüsselung, sodass der Anwender für die Sicherheit seiner Daten keine weiteren Mühen auf sich nehmen muss.

Ebenso wurde erst vor kurzem die FRITZ!Box 7272 enthüllt, die der offizielle Nachfolger des beliebten FRITZ!Box-Modells 7270 ist. Diese Neuerscheinung bedient sich des WLAN-N-Standards und funkt mit bis zu 450 MBit/s Daten durch den Äther. Neben einer Telefonanlage, DECT-Basisstation und zwei Gigabit-LAN-Anschlüssen wurde der FRITZ!Box 7272 auch ein USB 2.0 Port verabreicht, um externe Geräte wie Drucker oder Festplatten in das Netzwerk einzubinden. Mediaserver, NAS und viele weitere Features runden den Funktionsumfang der 7270-Neuauflage ab. Die FRITZ!Box 7272 ist im Handel für 179 Euro erhältlich.