Skip to main content

Medienplayer: Media Markt verkauft „Volksbox Movie“

Mit der Volksbox Movie möchte Media Markt nicht nur den Umsatz in den für Streamingclients zuständigen Abteilungen anheizen sondern auch und vor allem die Zahlen des hauseigenen Video-Streamingdienstes verbessern.

Medienplayer: Media Markt verkauft „Volksbox Movie“

Medienplayer: Media Markt verkauft „Volksbox Movie“ Bild:Mediamarkt

Was auch immer mit dem „Volks“-Namen in den Handel gelangt erfreut sich der Aufmerksamkeit der Medien und der potentiellen Kunden. So denkt zumindest Media Markt und verkauft ab dieser Woche die Volksbox Movie, einen Medienplayer und Streamingclient für 69 Euro. Auch wenn der Player nicht zu den hübschesten Produkten gehört sind doch zumindest die inneren Werte ordentlich.

Der Player spielt Formate wie MKV, AVI, MOV, FLV und MP4 problemlos und in HD ab. Allerdings verfügt die Volksbox über keine interne Festplatte oder einen anderen Datenspeicher. Filme, Musik und Fotos müssen daher entweder via USB von externen Medien wie externen Festplatten oder per Netzwerk von Netzwerkplayern oder dem heimischen PC kommen. Zur Einbindung ins Netzwerk verfügt der Player über einen Netzwerkanschluss. Der Packung liegt aber auch ein WLAN-Stick für einen der beiden seitlich angebrachten USB-Ports bei, so dass die Volksbox auch per Funk (802.11 b/g/n) ins Netz gehen kann.

Die per USB oder Netzwerk verbundenen Datenträger dürfen in den Formaten FAT32, NTFS oder Ext formatiert sein. Per Netzwerk greift der Player allerdings nicht auf DLNA-Freigaben sondern nur auf Windows-Freigaben zu. Fernseher werden per HDMI angeschlossen.

Von anderen Medienplayern unterscheidet sich die Volksbox Movie durch ihre Fähigkeit auf den Videostore von Media Markt zuzugreifen. Dort lassen sich Filme leihen oder digital kaufen – geliehene Medien können anschließend für 48 Stunden genutzt werden. Drei Filme lassen sich dank eines beiliegenden Gutscheins kostenfrei leihen. Sollen gekaufte Filme aber dauerhaft gespeichert werden, ist ein angeschlossener Datenträger vonnöten.

Der Preis von 69 Euro ist angesichts der Verdienstmöglichkeiten vom Media Markt durch den Videoshop ein wenig hoch angesetzt. Für vergleichbare Preise bieten Hersteller wie Asus oder Trekstor vergleichbar ausgestattete Player an, hier fehlt dann allerdings der Zugriff auf den Videoshop. Dieser ist aber bei zahlreichen Blu-ray-Playern möglich, die auch keine wirklich höheren Preise haben aber deutliche Mehrwerte bieten. Hier wäre, ganz in der Tradition von Amazon und dem günstig angebotenen Kindle Fire, ein niedrigerer Preis für die Volksbox nicht nur wünschenswert sondern wohl auch nötig für einen Volks-Auflauf vor den Elektronikmärkten.