Skip to main content

Pokémon GO – Der große Ratgeber Artikel

Die Spielewelt hat lange auf diesen Tag gewartet: Der japanische Konzern Nintendo hat sich in einer Zusammenarbeit mit dem Entwickler Niantic endlich getraut, das beliebte Spiel Pokémon für andere Plattformen zur Verfügung zu stellen. Die bereits veröffentlichte Anwendung ist für Android und iOS in den drei Territorien USA, Japan und Australien/Neuseeland im offiziellen App-Store erhältlich. Das Spiel Pokémon GO lässt den Spieler in der realen Welt nach den beliebten Pokémon suchen, die viele Gamer aus ihrer Kindheit von Nintendos Gameboy kennen. Das Spiel setzt die netten Monster direkt in die Umgebung der Spieler und verstreut sie rund um den Planeten. Pokémon GO nutzt dabei die „Real World Gaming“-Plattform des Entwicklers Niantic und verwendet aktuelle Standortinformationen der Anwender, um eine möglichst realistische Erfahrung zu erschaffen.

In der Anwendung kannst du deine gesamte Umgebung nach über 100 verschiedenen Pokémon absuchen. Mach dich dafür auf, schnappe dir dein Smartphone, gehe ins Freie und erforsche Stadt und Land, um so viele Pokémon wie möglich zu fangen. Die Anwendung wird dabei stets weiterentwickelt, wodurch ständig neue Gefahren und Herausforderungen auf dich warten werden. Dein Smartphone hilft dir bei der Suche nach neuen Pokémon, indem es an wichtigen Stellen vibriert und einen akustischen Alarm von sich gibt. Ein Tracker in der App zeigt dir, wie weit das nächste Pokémon entfernt ist. Eine kleine Anzeige bildet eine Karte ab, auf der Animationen zur Erweiterung des Erlebnisses abgespielt werden. Wenn du den richtigen Platz erreicht hast, suchst du mit der integrierten Kamera deines Handys die Beute. Nimm das Pokémon ins Visier und wirf einen der kostbaren Pokébälle, um es einzufangen. Ist das Glück mit dir oder hast du gerade eine wertvolle Ressource verschwendet? Bahne dir deinen eigenen Weg durch die bunte Welt und lade dir die umfangreiche App herunter. Wie du die Anwendung auch in Deutschland installieren kannst, erklären wir dir auf den nächsten Seiten.

Pokémon GO in Deutschland spielen

Vergangene Woche wurde das begehrte Spiel von Nintendo und dessen Partnerfirmen veröffentlicht. Das Unternehmen hat wohl selbst kaum mit dem großen Erfolg gerechnet, welchen der Start der Anwendung nach sich gezogen hat. Nach kurzer Zeit haben sich unzählige neue Investoren gefunden, die dem Konzern ihr Vertrauen schenkten, wodurch die Aktie des japanischen Unternehmens seinen Wert um 60 Prozent steigern konnte. Der Erfolg ist atemberaubend, gleich die Applikation erst in drei Regionen veröffentlicht wurde. In den USA erreichte Pokémon GO innerhalb kurzer Zeit die Bestenliste und war nach nur 13 Stunden an der Spitze der iOS-Downloadcharts.

Pokemon Go

Pokemon Go

Offiziell müssen sich die deutschen Fans der Videospielreihe noch einige Zeit gedulden, bis die Anwendung in der Region verfügbar ist. Bis vor Kurzem war der 10. Juli als Starttermin des Spieles für Europa geplant, Nintendo musste die Veröffentlichung allerdings kurzfristig verschieben. Das Unternehmen kämpft seit Tagen mit gewaltigen Serverproblemen, die durch den enormen Andrang der Gamer verursacht wurden. Ungeduldige Fans können aber auch hierzulande aufatmen: Die Installation und Nutzung von Pokémon GO stellt in Deutschland kein Problem dar.

Download und Installation der Anwendung

Wie bereits erwähnt, kannst du die Anwendung im offiziellen deutschen Store nicht finden. Fans der Serie, die ein Android-Gerät verwenden, können die App aber über andere Anbieter downloaden. Da für Pokémon GO nicht bezahlt werden muss und es sich um einen Free2Play-Titel handelt, ist die Installation aus einer anderen Quelle nicht illegal. Über viele unterschiedliche Provider kann der Download initiiert werden, wobei nur seriöse Anbieter verwendet werden sollten. Nintendo geht bereits gegen unzählige Uploader vor und erwirkt Seitensperren, da die App in krimineller Weise missbraucht wurde. Ein vertrauensvoller Provider ist das Online-Magazin Chip.de, das Spiel kann hier per Computer oder direkt über das Smartphone heruntergeladen werden.

Um Pokémon Go installieren zu können, ist ein weiterer Schritt notwendig. Dafür musst du dich in die Einstellungen deines Smartphones begeben und zur Kategorie Sicherheit navigieren. Dort findest du die Option „Installation von Anwendungen aus unbekannten Quellen zulassen“, welche du aktivieren musst. Nun kopiere das Game in den Speicher deines Handys, suche die Anwendung mit APK-Endung und drücke darauf. Eine Anzeige zum Fortschritt der Installation wird erscheinen, lasse dich hierbei nicht von Warnungen zu den Gefahren unbekannter Quellen abschrecken. Nachdem die App von einem sicheren Anbieter installiert wurde, vergiss nicht das alte Sicherheitslevel zu reaktivieren, damit Malware und Trojanern kein Tor offengelassen wird.

Allgemeine Anforderungen und Tipps zum Daten- und Akkuverbrauch

Das Augmented-Reality-Game Pokémon GO lässt dich die kleinen Monster zu jeder Zeit direkt in der realen Welt suchen. Das Spielprinzip der Anwendung ist recht simpel, wodurch du gleich mitten ins Geschehen laufen kannst. Im Vorhinein solltest du allerdings überprüfen, ob dein Smartphone alle Systemanforderungen erfüllt:

– Betriebssystem Android: mindestens Version 4.4 oder höher
– Betriebssystem iOS: aktueller Stand, Gerät mindestens iPhone 5
– Standortdaten: GPS muss stets aktiviert sein
– Datenverbrauch: WLAN oder mobile Daten müssen aktiviert sein
– Speicherplatz: Anfangs 50 MB, mit Updates mindestens 200 MB

Wenn dein Smartphone die Voraussetzungen erfüllt, kannst du schon bald in die Welt der Pokémon starten. Da das WLAN von zuhause leider keine große Reichweite hat, musst du früher oder später die mobile Datennutzung aktivieren. Viele Spieler haben begrenzte Datenvolumina und müssen daher achtsam mit der Anwendung umgehen. Pokémon GO greift auf die Daten von Google Maps zu und lädt verschiedene Karten auf dein Gerät herunter. Dies kann in eine hohe Rechnung am Ende des Monats ausarten. Um den Verbrauch zu senken, installiere die Karten deiner Umgebung auf dem Gerät. Gehe dafür auf die vorinstallierte Google Maps Anwendung und bestätige den Download. Dieser sollte ungefähr 200 bis 300 Megabyte Speicher belegen, wobei die Datennutzung von Pokémon GO durch den Prozess stark eingeschränkt wird.

Der Akku-Verbrauch der Pokémon GO App ist aufgrund der Nutzung diverser Leistungen hoch. Manche Nutzer berichten von einem leeren Stromspeicher nach nur wenigen Stunden Spielspaß. Zusätzlich sollen die High-Tech-Geräte teils brennend heiß werden, wodurch der Spielspaß getrübt werden könnte. Grundsätzlich können gegen ein warmes Gehäuse kaum Schritte unternommen werden, die Akkulaufzeit lässt sich allerdings erhöhen: Versuche die Helligkeit des Displays zu verringern und kaufe dir vorzugsweise ein günstiges Akku-Pack, damit dein Abenteuer im Freien nicht unterbrochen werden.

Der schnelle Einstieg als Pokémon-Trainer

Wenn du zum ersten Mal Pokémon GO spielst, musst du einige wichtige Entscheidungen treffen, die dein Abenteuer stark beeinflussen werden. Du kannst individuell das Aussehen deines Avatars einstellen und seine Kleidung sowie seine Accessoires auswählen. Dein Charakter erscheint zukünftig bei Begegnungen in der Arena und auf der Minikarte des Games.

In dem Augmented-Reality-Spiel Pokémon GO arbeitest du dich als Trainer Stück für Stück hoch. Du sammelst Erfahrungspunkte bei der Suche nach unbekannten Pokémon und erhältst diese in der Arena. Je höher dein Level ist, desto mächtigere Monster findest du in der freien Welt. Der Fortschritt schaltet ebenso stärkere Items frei, die deine Chancen, die kleinen Taschenmonster zu fangen, erhöhen können. Erforsche deine Welt, untersuche Pokémon und erweitere deinen Pokédex, um einer der mächtigsten Trainer der Welt zu werden!

Für ein höheres Level musst du Erfahrungspunkte sammeln und vorzugsweise viele Pokémon fangen. Wenn du einige Pokémon derselben Gattung oft genug einfängst, bekommst du die Gelegenheit, diese zu entwickeln. An sogenannten PokéStops findest du neue Gegenstände und mit viel Glück Eier, aus denen nach einer gewissen Distanz Pokémon schlüpfen. So hast du die Möglichkeit, Pokémon zu besitzen, denen du zuvor noch nie begegnet bist. Um deinen Pokédex in Pokémon GO mit vielen Monstern zu füllen, musst du deine Umgebung genau untersuchen. Ein Tracker zeigt dir an, wenn du dich in der Nähe eines der kleinen Taschenmonster befindest. Einige Pokémon werden nur an bestimmten Stellen zu finden sein, so ist die Wahrscheinlichkeit um ein Vielfaches höher, in der Nähe eines Sees ein Karpados zu finden als in einem Waldstück.

Die Entscheidung deiner Poké-Karriere

Ab einem gewissen Fortschritt im Spiel, musst du dich für eines von drei Teams entscheiden. Nachdem du einer der Gruppen beigetreten bist, kannst du dich mit anderen Spielern verbünden und eine Verteidigung über diverse Standorte aufbauen. Dort platzierst du eines deiner Pokémon, um andere Teams abzuwehren. Pro Spieler kann nur ein Pokémon in einer Arena positioniert werden, wodurch der Zusammenhalt des Teams eine wichtige Rolle im Verlauf des Games darstellt.

Neben der Verteidigung eingenommener Standorte ist die Übernahme feindlicher Arenen von großer Bedeutung. Begebe dich zu dem Platz einer anderen Gruppe und fordere das stationierte Pokémon heraus. Die Kämpfe stellen eine große Herausforderung dar und machen enormen Spaß. Mit den Attacken deines Monsters kämpfst du gegen die starke Verteidigung und weichst den Attacken des Pokémons mit schnellen Wischbewegungen aus. Wenn du den Kampf gewinnst, sinkt das Prestige der Arena. Wenn der Wert auf null gesunken ist, verliert das Team den Standort und deine Gruppe kann die Arena in Besitz nehmen. Das Prestige des Ortes und das Level werden durch stetiges Training und gewonnene Verteidigungen erhöht. Wenn eine Arena in Pokémon GO ein höheres Level erreicht, können mehr Pokémon den Standort bewachen. Die Beschränkung von nur einem Monster pro Trainer bleibt jedoch erhalten.

Pokémon GO Plus – Hardware vereinfacht das Geschehen

Der Entwickler Niantic und die Pokémon Company haben viel Zeit und Arbeit in die Entwicklung des Games gesteckt. Zusätzlich wurde von den Unternehmen ein Gerät entwickelt, welches das Spielgeschehen vereinfacht und alltagstauglich macht. Ein kleines Gerät namens Pokémon GO Plus lässt den Nutzer an dem Spiel teilhaben, ohne auf den Bildschirm des Smartphones schauen zu müssen. Das kleine Teil in schickem Pokéball-Design verbindet sich über Bluetooth mit dem Handy und informiert den Gamer über wichtige Orte und Ereignisse im Spiel.

Das Gerät kann simpel am Handgelenk, dem Gürtel oder einem Rucksack befestigt werden. Durch Vibrationen und ein LED-Signal wird der Nutzer über spielinterne Zwischenfälle informiert. Es könnte sich unter anderem ein Pokémon in der Nähe aufhalten oder sich eine feindliche Arena neben der Straße befinden. Durch das Betätigen eines Knopfes können einfache Handlungen im Spiel durchgeführt werden. Das Zusatzgerät wird derzeit von ausgewählten Spielern getestet und voraussichtlich erst ab Ende Juli 2016 an die breite Masse verkauft.

Auf der Suche nach unbekannten Pokémon

Derzeit können in Pokémon GO weit über 100 Pokémon gefangen und gesammelt werden. Mit zukünftigen Updates sollen noch weit mehr der Taschenmonster in das Spiel integriert werden, nun müssen sich die Spieler allerdings erst einmal mit dieser Anzahl genügen. Um die Pokémon zu fangen braucht es nicht nur Glück, sondern auch Wissen. Als erster Schritt sollte in Pokémon GO stets ein wachsames Auge auf die Karte geworfen werden. Auf dieser raschelt gelegentlich das Gras, wodurch ein verstecktes Pokémon angezeigt wird. In der Nähe des Tieres muss nun die Kamera aktiviert und Ausschau nach dem Monster gehalten werden. Wichtig ist, dass du stets genügend Pokébälle hast, um die entdeckten Pokémon auch zu fangen. Die Items erhältst du nicht nur im eigenen Store, sondern auch in PokéStops. Diese befinden sich meist an Skulpturen und Denkmälern und bieten eine breite Palette unterschiedlicher Items.

Spezielle Pokémon erscheinen an Orten, welche für die Entwickler von besonderer Bedeutung sind. Aber auch in einer Höhle oder an einem See sind deine Chancen hoch, ein neues Pokémon anzutreffen. Um gezielt auf die Suche nach den liebenswerten Gefährten zu gehen, solltest du ungefähr wissen, welcher Pokémon-Typ stark oder schwach gegen andere ist. Zusätzlich wurde von dem Entwickler Niantic eine schlaue Automatik entwickelt, die Regelmäßigkeiten der Welt in Biome einteilt. Viele Nutzer vermuten einen komplexen Algorithmus, der die Pokémon in unterschiedlichen Bereichen der Erde erscheinen lässt. Wahrscheinlicher sind die Unterscheidungen zwischen Gras, Festland, Wasser und urbanes Gebiet (Stadt), da so gut wie jedes Pokémon an unterschiedlichen Orten gefunden werden kann. Da Pokémon GO in Deutschland, Österreich und der Schweiz noch nicht offiziell veröffentlicht wurde, sind Muster im Auftauchen neuer Pokémon wohl eher Zufall. Wenn die Länder von dem Unternehmen freigegeben wurden, werden sicherlich einige Orte von dem Hersteller als wichtige Standorte markiert werden.

Gefahren durch Pokémon GO

Wegen des großen Hypes um das Spiel von Nintendo wurden neben unzähligen Fans auch einige Kriminellen angezogen. Da Pokémon GO bis jetzt nur in drei Regionen erschienen ist, nutzten einige Provider die Chance und brachten die Anwendung als gefährliche Malware in den Umlauf. Über die App konnten sämtliche Aktivitäten des Nutzers verfolgt und Zugangsdaten zu Netbanking und diversen weiteren Accounts gestohlen werden. Aus diesem Grund muss die Quelle besonders achtsam ausgewählt werden, um den Diebstahl privater Daten zu verhindern.

Aber nicht nur von potenzieller Malware geht eine Gefahr aus: Durch einen Fehler in den Stores hat die originale Pokémon GO App Zugang zu sensiblen Daten bei Anmeldung über ein Google-Konto. Derzeit wird den Spielern geraten, sich mit einem anderen E-Mail-Konto oder Facebook anzumelden. Der Entwickler Niantic spricht von einem firmeninternen Fehler, der mit dem nächsten Update behoben wird. Pokémon GO reiche der Basiszugang wie der Anmeldung mit User-Identifikation und E-Mail-Adresse. Laut dem Hersteller werden ansonsten keine sensiblen Daten gesammelt.

Neben den virtuellen sollte auch auf reale Gefahren Rücksicht genommen werden. Bewaffnete Kriminelle nutzten die Anwendung, um Jugendliche an unbeobachtete Orte zu führen und sie dort zu überfallen. Den Teenagern ist dabei nichts passiert, ihre Wertgegenstände wurden allerdings gestohlen. Wie bei einem Navigationsgerät im Auto sollte der gesunde Menschenverstand stets eingeschalten bleiben und auf die Umwelt geachtet werden. Neben Verbrechen sorgt Pokémon GO für viele weitere Schlagzeilen: So fand eine 19-jährige Spielerin auf der Suche nach einem Wasser-Pokémon an einem Fluss eine Leiche im Wasser treiben. Auch nahmen einige Gamer das Fangen der Pokémon zu ernst und wanderten direkt in eine geöffnete Polizeistation. Viele Restaurants befestigten bereits Schilder in den Fenstern, um herumstreunende Spieler von dem Eintritt abzuhalten.

Mögliche Updates und Erweiterungen im Gespräch

Obwohl Pokémon GO bisher erst in drei Gebieten erhältlich ist, spricht John Hanke, der CEO von Niantic bereits über zukünftige Inhalte. Die Entwicklerfirma möchte einen regen Handel von Pokémon zwischen den Spielern implementieren, das Gameplay verändern, PokéStops erweitern und Kämpfe in der Arena mit mehr Spielvergnügen ausstatten.

Ein Kernelement von Pokémon GO soll ein ausgeprägtes Handelssystem zwischen den Trainern sein, das den Spielspaß um ein Vielfaches erhöht. Freunde und sich zufällig treffende Trainer sollen so die Möglichkeit bekommen, die kleinen Monster miteinander zu tauschen. Ob mit dem System bald echtes Geld wie bei Counter Strike verdient werden kann, steht derzeit noch in den Sternen. Fest steht allerdings, dass die Firma erst die gewaltigen Serverprobleme in den Griff bekommen muss. Wenn Pokémon GO schließlich in den Online-Stores der gesamten Welt verfügbar ist, sollte der Hersteller über Erweiterungen nachdenken.

Fazit

Das lang erwartete Game Pokémon GO hat die Spieler bisher nicht enttäuscht. Derzeit wartet die restliche Welt gespannt auf die offizielle Veröffentlichung in den verbleibenden Regionen, Niantic und die Pokémon Company lassen aber noch auf sich warten. Sobald die gewaltigen Serverprobleme behoben wurden, kann an eine Expansion der Anwendung in weitere Gebiete gedacht werden. In der Zwischenzeit kannst du dir die App auch schon in Deutschland aus inoffiziellen Quellen holen, achte allerdings auf die Seriosität der Provider. Am Ende des Ratgebers zu Pokémon GO muss nur noch eines gesagt werden: Viel Spaß auf deinem Abenteuer und schnapp sie dir alle!



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *