Skip to main content

Stereoanlage von Google – vernetzt und mit Android

Google plant offenbar die Produktion einer Musikanlage mit Android als Betriebssystem. Der hauseigene Musikdienst soll für die passenden Klänge sorgen, das Android-System für Erweiterbarkeit und Flexibilität.

Immer mehr Bereiche der Heimelektronik lassen sich mittlerweile vernetzen. Und bei vernetzten Produkten spielt Google schon seit einiger Zeit eine große Rolle – Settop-Boxen, Tablets, Smartphones mit DLNA-Unterstützung sorgen für die multmediale Verknüpfung vieler Geräte. Doch Google möchte das hauseigene Mobilbetriebssystem Android auf noch mehr verschiedenen Geräten sehen und steigt zu diesem Zweck in die Produktion von Musikanlagen ein.

Bereits im Mai vergangenen Jahres demonstrierte Google den Prototypen einer Android-Musikanlage. Bislang erschien allerdings noch kein entsprechendes Produkt auf dem Markt. Das könnte sich bald ändern – seit Mitte Januar testet Google nicht näher bezeichnete Unterhaltungselektronikgeräte in den Häusern einiger seiner Mitarbeiter. Der Test soll ein halbes Jahr andauern und praktische Verbesserungsvorschläge einbringen. Das Wall Street Journal will erfahren haben, dass es sich um eine Stereoanlage mit Netzwerkunterstützung handelt. Laut New York Times könnte es aber auch um weitere Medieninhalte gehen – auch eine Verknüpfung mit Youtube und anderen Google-Diensten wäre denkbar. Android als Betriebssystem für Heimunterhaltungs-Elektronik bietet jedenfalls zahlreiche Einsatz- und Erweiterungsmöglichkeiten.

Stereoanlage von Google – vernetzt und mit Android

Stereoanlage von Google – vernetzt und mit Android Bild:Google

Zudem würde eine Musikanlage von Google natürlich für den Google-Musikdienst vorbereitet sein. Bislang hängt Googles Musikservice ein wenig hinter den Angeboten von Apple und Amazon hinterher, was sich durch preiswerte, eventuell sogar subventionierte, Unterhaltungselektronik schnell ändern könnte.

Weitere Heimunterhaltungselektronik auf Basis von Android wurde unter anderem auf der IFA in Berlin vorgestellt. So präsentierte der Hersteller Archos einen Android-Wecker, der nicht nur mit frei wählbaren Musikstücken wecken kann sondern dank des integrierten Displays auch beliebige Apps auf dem Nachttisch nutzbar macht. So wäre es problemlos möglich, den Wecker mit einer Kalender-App zu verbinden, sich morgens die Nachrichten und den Wetterbericht anzeigen zu lassen oder vor dem Schlafengehen eine Serie zu schauen.

Auch die Hersteller von Autoradios nutzen teilweise bereits Android für besonders gut ausgestattete Car-Hifi-Produkte. Diese Radios können selbstverständlich Musik von Speicherkarte und USB abspielen, bieten dank Display und Android-Unterbau aber auch den Zugriff auf zahlreiche Apps. Wetterbereich, Nachrichten, Navigation und für den Beifahrer ein Film – alles kein Problem dank flexibler Technik.